|zum Textanfang | zur Navigation |

Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e. V.


Inhalt:

Die erste Spende und erste Aktivitäten

Die erste Spende erhielt das Kuratorium im September 1978. In einem Schreiben vom 5. September 1978 teilte der Kompaniechef der 2. Kompanie des Panzerbataillons 342, Hauptmann Menke, dem ersten Vorsitzenden mit, er freue sich, dass er dem Kuratorium 378.40 DM zur Verfügung stellen könne und benötige hierzu die Bankverbindung. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit hatte seine Kompanie am 2. September in der Patengemeinde Berndorf für die Aktion für Behinderte gesammelt. Den Gesamtbetrag des Erlöses, aus einer Versteigerung und einer Geldsammlung während des Manöverballes, erhielt das Kuratorium. Es waren die ersten Aktionen der Soldaten. Im Gründungsjahr, am 26. Oktober, fand eine weitere Mitgliederversammlung in der Werkstatt für Behinderte in Frankenberg statt. Am 14. Dezember veranstaltete die Stadt Korbach in der Stadthalle ein Wohltätigkeitskonzert. Erstmals spielte das Musikkorps der 2. Jägerdivision aus Kassel, das heutige Heeresmusikkorps Kassel, zugunsten der Aktion für Behinderte in Waldeck- Frankenberg. Die Stadt Korbach überwies einen Reinerlös von 442,46 Mark.

Wenige Monate später feierte das Musikkorps einen geradezu sensationellen Erfolg in der Bad Wildunger Wandelhalle. Die Gesamteinnahmen von über 3000 Mark erhielten zu gleichen Teilen die Aktion für Behinderte und die Krebshilfe.

Im nächsten Jahr folgten weitere Aktionen, mit deren Hilfe Spendengelder gesammelt wurden, wie zum Beispiel:

Ein Bingo-Abend unter dem Motto “Wir spielen für Behinderte” des Unteroffizierkorps der 1. Kompanie des Panzerbataillons 342. Die Soldaten spendeten den Erlös von 267,50 Mark.
Ein Wohltätigkeitskonzert mit dem Musikkorps der 2. Jägerdivision am 4. Mai 1979 zum 100-jährigen Bestehens der Kyffhäuser Kameradschaft Arolsen. Der Kyffhäuserbund setzte mit diesem Wohltätigkeitskonzert ein weiteres Zeichen seines sozialen Engagements und stellte der Aktion für Behinderte 3000 Mark aus dem Reinerlös zur Verfügung.

Die Teilnahme der Unteroffiziere des Panzerartilleriebataillons 345 als “Steinzeitsoldaten” beim Eröffnungsfestzug des Arolser Kram- und Viehmarktes. Sie erhielten den Hauptpreis von 500 Mark, stockten diesen durch Spenden auf und überwiesen den Betrag an das Kuratorium.
Die zahlreichen Aktivitäten waren stets begleitet von Hilfsmaßnahmen der Soldaten.

Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes in Frankenberg beantragte am 7.6.1979 für eine Mutter mit ihrem Sohn einen Zuschuss in Höhe von 500 Mark für eine Mutter-Kind-Verschickung. Dieser Antrag wurde noch am gleichen Tag mit einem telefonischen Vorstandsbeschluss bewilligt.

Wer kann helfen? Das steht auf einem selbst gefertigten Formblatt, “Aktion für Behinderte – Soldaten helfen”, das Anfang Mai 1979 an alle Einheiten im Standort Mengeringhausen verteilt wurde. Die auf dem Blatt mit Bleistift geschriebene Notiz, wörtlich: “Am 26.5.79 von 14.00 – 18.00 Uhr findet im “Haus Waldfrieden” in Neu – Berich das Jahresfest für Behinderte statt. Dazu werden 10 freiwillige Helfer aus dem Bereich der Bundeswehr benötigt. Meldung bis 22.05.79 bei HptFw Schröder”.

Am 4. Juli 1979 schreibt Herr Brockhaus vom Haus Waldfrieden an Herrn Schröder: “Wir möchten uns für die freundliche Unterstützung durch die Soldaten zu unserem Sommerfest am 26. Mai 1979, hiermit im Namen unserer Behinderten und Mitarbeiter, recht herzlich bedanken”.
Im Oktober 1980 berichtete die Waldeckische Landeszeitung unter der Überschrift:
” Hilfe von den Heinzelmännchen in Uniform” und “Flächenbrand des guten Willensbreitet sich aus“ über das breite Betätigungsfeld des Kuratoriums.


Am 22. Mai 1981 fand in der Prinz-Eugen-Kaserne Arolsen-Mengeringhausen erstmals ein Tag “für und mit” Menschen mit Behinderung statt. An der Veranstaltung, unter dem Motto “Sport – Spiel – Spaß”, nahmen 350 Menschen mit Behinderung aus Arolsen, Korbach, Haina, Frankenberg und Haus Waldfrieden bei Neu – Berich teil.

1982 unterstützte das Kuratorium mit einer Bausteinaktion das Lebenshilfe-Projekt Hofgut Rocklinghausen. Dabei verkauften Soldaten, darunter der erste Vorsitzende Oberstleutnant Jürgen Damm, der Bürgermeister der Stadt Arolsen, Dr. Günther Welteke und Oberst i. G. Gerard Duysen, belgische Streitkräfte, auf dem Arolser Kirchplatz hölzerne Bausteine. Die Bausteine fertigten Menschen mit Behinderung in der Werkstatt der Lebenshilfe in Korbach. Diese Aktion erbrachte einen Erlös von 800,00 Mark.

Seit dem Jahr 1984 verkaufen Soldaten und zivile Mitarbeiter der Standortverwaltung jedes Jahr am ersten Adventwochenende auf dem Bad Arolser Weihnachtsmarkt gegrillte Steaks. An vier Tagen, die lange Vorbereitung und Nachbereitung Einzelner nicht eingerechnet, beteiligen sich über 40 aktive und ehemalige Soldaten sowie zivile Mitarbeiter der Sandortverwaltung freiwillig an dieser Aktion. Bis heute konnte so ein Gesamterlös von ca 40.000 €uro zugunsten behinderter Menschen erzielt werden.

Im Januar 1986 nimmt der Verein sein erstes Fahrzeug, eine mobile Hilfe für Behinderte, in Betrieb. Mit dem Fahrzeug sollten die Aktivitäten für behinderte Menschen intensiviert werden. Zusätzlich wollte man Hilfe anbieten, um Menschen mit Behinderung im Umkreis von Arolsen und Korbach zu Verwandten, Freunden, Veranstaltungen oder anderen Anlässen zu fahren. Dies sollte weiterhin die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft fördern. Nach acht Jahren und über 180.000 Fahrkilometern sowie ungezählten hilfreichen Einsatzfahrten für Menschen mit Behinderung überstiegen die Reparaturkosten den Wert des Fahrzeugs; es wurde für die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs gesorgt. Inzwischen hat der Verein sein viertes behindertengerechtes Fahrzeug.

Am 25. Juli 1986 erfolgte, mit Satzung vom 19. November 1985, die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Arolsen. Der Verein führte fortan den Namen “Kuratorium Aktion für Behinderte Landkreis Waldeck-Frankenberg e.V.“. Auszug aus dem Vereinsregister wörtlich:

1. Vorsitzender: Helmut Weggel, Soldat, Arolsen,
2. Vorsitzende: Gerhard Schaller, Geschäftsführer, Waldeck-Sachsenhausen,
Geschäftsführer: Hans-Hubertus Bulian, Soldat, Arolsen