|zum Textanfang | zur Navigation |

Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e. V.


Inhalt:

Ziele des Vereins

1. Aktives und engagiertes Eintreten für die Interessen von Menschen mit Behinderung und ihrer Familien sowie für deren gesellschaftliche Anerkennung.

2. Förderung und Unterstützung von Menschen mit körperlicher, geistiger und seelischer Behinderung sowie anderweitig Hilfsbedürftigen.

3. Ideelle und materielle Unterstützung durch Einzelhilfe sowie Förderung von Gruppen und Einrichtungen.

4. Aktivitäten zur Verbesserung des öffentlichen Bewusstseins und der Abbau von Vorurteilen gegenüber Menschen mit Behinderung.

Mit Unterstützung von Landrat Dr. Dr. Horst Bökemeier erhielten wir eine Spende vom Hessischen Sparkassen- und Giroverband und der Kreissparkasse Waldeck. Hiermit und mit den Mitteln aus dem Verkauf des alten Busses, konnte ein neues Fahrzeug angeschafft werden. Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig. So wird der Personenkraftwagen mit einer behindertengerechten Ausstattung, wie zum Beispiel einer Rampe, von Behinderteneinrichtungen, Schulen und Selbsthilfegruppen, aber auch Einzelpersonen, für Freizeiten, Teilnahme an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen und Teilnahme an Veranstaltungen gerne genutzt.

Im Jahr 1999 beteiligte sich der Verein an einer bundesweiten “Aktion Grundgesetz” der “Aktion Sorgenkind”. Erstmals in der Vereinsgeschichte veranstaltete der Vorstand, in eigener Regie und großem Erfolg, ein Wohltätigkeitskonzert mit dem Heeresmusikkorps 2 aus Kassel in der Ederberglandhalle in Frankenberg.

Am 9. Februar 2001 übernahm Ihre Durchlaucht, Cecilia Fürstin zu Waldeck und Pyrmont, die Schirmherrschaft über den Verein. Mit der Übernahme wurde ein neues Kapitel in der Geschichte des Vereins aufgeschlagen. Erlebnisorientierte gemeinsame Veranstaltungen mit behinderten Menschen, Informationsbesuche von Einrichtungen unserer Mitglieder in denen behinderte Menschen arbeiten oder von fachlich hoch qualifizierten Betreuerinnen und Betreuern begleitet werden, ergänzen seitdem jedes Jahr die zahlreichen Aktivitäten.

Nach über 14jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit für behinderte Menschen übergab am 5. Februar 2002, Erich Dreyer, das Amt des ersten Vorsitzenden an Oberst a. D. Jürgen Damm. Erich Dreyer wurde zum Dank und in Anerkennung seiner Verdienste um den Verein und die Arbeit für behinderte Menschen zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Am 5. Februar 2002 wählten die Mitglieder auch die erste Frau in den Vorstand. Kerstin Kleine aus Korbach übernahm das Amt als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Am 4. Februar 2003 fand die Mitgliederversammlung anlässlich des 25jährigen Bestehens des Vereins im Kreishaus in Korbach statt. Unter den Gästen waren, die Schirmherrin, Ihre Durchlaucht Cecilia Fürstin zu Waldeck und Pyrmont, der Hausherr und Landrat des Landkreises Helmut Eichenlaub, der Ehrenpräsident der Vereinigung Aktion für Behinderte in Hessen, Brigadegeneral a. D. Karl-Heinz Jörgens und der Ehrenvorsitzende Erich Dreyer. An diesem Tag erhielten neun Gründungsmitglieder eine Urkunde für 25jährige Mitgliedschaft und in Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit für Menschen mit Behinderung und anderweitig Hilfsbedürftigen in Waldeck-Frankenberg. Brigadegeneral a. D. Karl-Heinz Jörgens, wurde durch den ersten Vorsitzenden und Präsidenten der Vereinigung Aktion für Behinderte in Hessen, Oberst a. D. Jürgen Damm, zum Ehrenmitglied ernannt. Jürgen Damm dankte dem General für die über Jahrzehnte herausragende Arbeit zum Wohle behinderter Menschen und für die Gründung des Waldecker Vereins vor 25 Jahren.